Die Bengal

 
©
S.Dürr
   

Die Bengal-Katze - -- ----------------------- -- ---------- -

Bedeutung Bezeichnungen F1 bis F4

"F" - steht für "Foundation" (Grundlage) - die Zahl hinter dem Buchstaben F sagt aus, wie viele Generationen die Katze von der Kreuzung mit einer Wildkatze entfernt ist.

F 1. Elternteil 2. Elternteil  
F1 Asian Leopard Cat dom. Bengal  
F2 F1 dom. Bengal ALC als Großvater
F3 F2 dom. Bengal ALC als Urgroßvater
F4 F3 dom. Bengal ALC als Ururgroßvater

Verhalten und Beziehung zu Menschen
Die domestizierte Bengalkatze (mindestens 4 Generationen von der Asiatischen Leopardenkatze entfernt) ist freundlich, aufmerksam, intelligent, neugierig und aktiv. Sie können problemlos in der Wohnung gehalten werden, da sie weder wild, noch aggressiv sind. Im Gegensatz zu den meisten anderen Hauskatzen lieben sie das Wasser. Viele trinken fliessendes Wasser direkt aus dem Hahnen. Sie klettern gerne, und ihre Sprungkraft ist im Vergleich zu anderen Katzen grösser. Ihre etwas höheren Hinterbeine helfen dabei. Sie klettern überaus gerne, und ihr Spieltrieb ist sehr ausgeprägt. Ihre Bengalkatze sollte deshalb genügend Klettermöglichkeiten zur Verfügung haben. Natürlich hat jede Bengalkatze auch ihren eigenen Charakter. Sie sind sehr pflegeleicht, liebenswert und sehen sich als selbstbewusstes Familienmitglied.

Zusammenleben mit Menschen:
Problemlos, selbst mit Katzen, die nicht so aktiv sind wie die Bengalen selber (bspw. Perser).
Aktivität:
Mit 3 - 10 Stunden ein bisschen aktiver als andere Katzen, das hängt natürlich auch von Alter und Stimmung ab. Sie sollten daher genug Platz zum Toben haben und wenn möglich, begeisterte zwei- oder vierbeinige Spielkameraden besitzen.
Spieltrieb:
Sehr ausgeprägt! Besonders auffällig ist, dass Bengalen gerne apportieren. Man kann sogar probieren, ihnen kleinere Übungen anzutrainieren. Falls niemand zum Spielen da ist, spielen sie auch wunderbar alleine.
Sprache:
Bengalen sind sehr schweigsame Katzen, man könnte fast meinen, sie seien stumm. Man wird aber vom Gegenteil überzeugt, sobald sie rollig sind. Typisch ist zum Beispiel ein rollendes Gurren, ähnlich wie bei Tauben, insgesamt ist die Geräuschpalette jedoch sehr umfangreich.
Intelligenz:
Man kann sie zu den intelligentesten Katzenrassen zählen; sie beobachten die Dinge sehr genau und können die Zusammenhänge schnell erkennen. Die Funktion von Türklinken, Schubladen oder Wasserhähnen bleibt ihnen kein Geheimnis.

   

 

 
 

Sie sind sehr pflegeleicht, liebenswert und sehen sich als selbstbewusstes Familienmitglied.

Charakter
Heutige Bengal-Katzen sind nicht wild oder aggressiv, sie können problemlos in der Wohnung gehalten werden.